Mathematik-Nachhilfe: Aufgaben zum Stoffgebiet Statistik, Teil 3

Ein Origami-Kranich © Günter Rehfeld PIXELIO www.pixelio.de

Den Begriff der Spannweite gibt es nicht nur in der Mathematik bzw. in der Statistik. Bevor man im Mathe-Unterricht die Spannweite und deren Definition kennenlernt und hierzu Aufgaben bewältigt, hat man nämlich oftmals schon dieses Wort benutzt. Bei den Adlern, den Königen der Luft, ist die Spannweite gerade ja das Kriterium für deren Superlativ „die größten Vögel“ zu sein. Dadurch hat man wiederum zumindest schon eine Ahnung (wenn nicht so gar eine Kenntnis davon), wie man die Spannweite in der Mathematik bzw. in der Statistik bestimmen kann. Das ist doch schön! Welcher Vogel hingegen „der Größte“ in Deutschland ist, ist hingegen schwierig zu beantworten. Welches Kriterium zieht man hierfür heran? Die Spannweite (Bartgeier), die Körpergröße (Kranich) oder das majestätische Schweben in der Luft (Stein- oder Seeadler)? Hier verlässt man nun die Mathematik und begibt sich in die philosophische Betrachtung der Welt. „Mathematik-Nachhilfe: Aufgaben zum Stoffgebiet Statistik, Teil 3“ weiterlesen

Mathematik-Nachhilfe: Zahlenmengen, Gastbeitrag

Natürlich Zahlen bei einem Kalender © I-vista PIXELIO www.pixelio.de

Liebe Leser,

mein Name ist Thorsten Schulz und ich bin zertifizierter Nachhilfe-Lehrer in Hannover, Umgebung und online weltweit. In diesem Gastbeitrag von mir soll es um den Stoff gehen, der in der Mathematik geformt wird, also die Zahlen. Genauer gesagt: Mengen von Zahlen. Mehr Informationen über mich und meine Arbeit finden Sie unter Online-Nachhilfe Hannover.

Jeder von uns weiß, was eine Menge ist. Im US-Film Rainman von 1988 hat der Autist Raymond, gespielt von Dustin Hoffmann, blitzschnell eine Menge Zahnstocher gezählt, die eine Serviererin versehentlich fallen ließ. „Mathematik-Nachhilfe: Zahlenmengen, Gastbeitrag“ weiterlesen

Mathematik­-Nachhilfe: Aufgaben zum Flächeninhalt von Vielecken, Teil 8

Fußballplatz auf dem Land © Hartmut910 PIXELIO www.pixelio.de

Beim Flächeninhalt von Vielecken im Fach Mathematik muss man entweder die Fläche exakt mittels Formel berechnen oder zeichnerisch ermitteln, bei dem wiederum auch eine Rechnung gemacht werden muss. Die zwei Verfahren zum Bestimmen des Flächeninhaltes unterscheiden sich hierbei in ihrer Exaktheit. Die rechnerische Methode ist immer ganz, ganz exakt, die zeichnerische nicht. Interessant hierbei ist aber, dass das zeichnerische Ermitteln des Flächeninhalts realitätskonform ist, sprich ein Abbild der Realität ist, der rechnerische Weg hingegen nicht. Kein Flächeninhalt, den man rein rechnerisch bestimmt, kommt so in der Realität auch 100 % identisch auch so vor. Alle Flächen, die man sieht, sei es Rechtecke, Parallelogramme, Trapeze oder andere Vielecke verlaufen nämlich nicht exakt so wie man sie am Computer (!) zeichnen kann! „Mathematik­-Nachhilfe: Aufgaben zum Flächeninhalt von Vielecken, Teil 8“ weiterlesen

Mathematik-Nachhilfe: Aufgaben zu Potenzen, Teil 10

Schwierig hoch 12 © Rainer Sturm PIXELIO www.pixelio.de

Auch im Alltag benutzt man in seinem aktiven Wortschatz Potenzen. Das ist immer der Fall, wenn man etwas sehr Schwieriges oder eine – sagen wir mal auch in Anführungszeichen – sehr schwierige Person vor sich hat. „Die Aufgabe, die ich zu bewältigen habe, ist kompliziert hoch zwölf“, sagt ein Schüler zu einem anderen. „Die Person, mit der ich zusammenarbeiten muss, nervt mich im Quadrat“, antwortet eine Frau gegenüber ihrem Freund. Diese Aufgabe oder Person ist natürlich nicht an sich in der jeweiligen Potenz so schwierig bzw. schlimm. Dennoch empfindet ein Mensch das so – was natürlich dennoch real eine sehr schwierige Situation für diese Person ist. Am besten man ist selbst potent genug, um solche immer wieder im Leben auftretenden Situationen so gut wie möglich zu meistern. „Mathematik-Nachhilfe: Aufgaben zu Potenzen, Teil 10“ weiterlesen

Mathematik-Nachhilfe: Aufgaben zum Dreisatz, Teil 1

Kapitalanlage Eigenheim © Michael Grabscheit PIXELIO www.pixelio.de

Häuslebauer, Kapitalanleger und Sparfüchse greifen für ihre geldlichen Angelegenheiten häufig auf eine Mathe-Gesetzmäßigkeit zurück: auf den Dreisatz. Das liegt nicht daran, dass diese Personengruppen ein besonderes Faible für Mathematik haben und insbesondere für den Dreisatz. Hierfür gibt es zweierlei andere – ganz simple – Gründe. Der Dreisatz ist alles andere als kompliziert und bei Geld-Dingen, denen oft proportionale Verhältnisse zugrunde liegen, jederzeit anwendbar. Daher ziehen ihn „Geldoptimierer“ gerne und oft heran, um einen genauen Überblick über ihre geldlichen Angelegenheiten zu bekommen. Ein proportionaler Zuwachs an Geld oder eine proportionale Abnahme bei einem Rabatt oder einer ähnlichen Verbillungsmaßnahme von Produkten/Waren kann mittels des Dreisatzes im Nu ermittelt werden – und Häuslebauer, Kapitalanleger und Sparfüchsen ein emotionales Tageshoch bescheren. „Mathematik-Nachhilfe: Aufgaben zum Dreisatz, Teil 1“ weiterlesen